shop & gallery
electronic music.comics.graphics.art.exhibition
 
Ausstellungen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Galeriebilder
 
 
 
 
 
 
   
 

 

neurotitan shop & gallery

im Haus Schwarzenberg
Rosenthalerstraße 39
10178 Berlin

fon +49.(0)30.308 725 76
fax +49.(0)30.282 90 33

Öffnungszeiten
mo - sa: 12 - 20h


Anfahrt


Informationen zum Schwarzenberg e.V. und
weiteren Veranstaltungen im Haus gibt´s hier

17.03.2004

wett´n hawnay
live!

im neurotitan shop um 23.00 Uhr


Da Hawnay Troof
Vice Cooler aus Oakland/Kalifornien und Baby Donut aus Washington D.C. von DA HAWNAY TROOF performen ihr visionäres Programm: "Get up, don´t be afraid... Resolution: Love".
Mit ihrer Fusion aus Live-Action, trockenem Sex und Laptop-Rap scheinen die beiden tatsächlich funktionierende Lösungen aktueller brisanter Fragestellungen gefunden zu haben und wenden diese eindrucksvoll kompromißlos vor Ort an.

Check out the new release: "get up" feat. soft pink truth, lil jenny, lisa c., brezel goering, francoise cactus and many more...

www.retarddisco.com

www.tcwtga.org

2Wett
Das Welfare Department der AtomicTitCorporation (ATC) präsentiert das Projekt 2Wett. 2Wett versucht, gefallenen Stars sowohl neue Hoffnung auf ein Leben in Würde als auch ein Gefühl größerer Sicherheit zu geben. An diesem Abend werden Sie die Möglichkeit haben, die 2Wett Team-Member Dr.Fiasko und Itty Minchesta kennenzulernen. Die beiden werden in einer elektronischen Musikrevue über die Firmenstruktur der ATC informieren, von ihren eigenen zerbrochenen Träumen berichten und warum ihnen das 2Wett- Programm neue Hoffnung auf ein normales Leben beschert.

Wohltätigkeit, Entertainment und Worldwide Unity sind die Ziele der ATC. We tune the future for you!


www.atombusentransporte.de

+ special guest:
Brezel Göring
Multidiletant mit klassischer Ausbildung, Instrumentenerfinder und studierter Religionswissenschaftler, entrollt den musikalischen roten Teppich für the Hawnay Troof: mit Trautonium, musikalischem Telefonen und einem computerkontrollierten Autohupenorchester pendelt er zwischen fröhlichem Cut-Up-Disco-Bruitage (für diesen Begriff Dank an F. Kubin), John-Coltrane-Coverversionen und Filmvertonung. Das heißt soviel wie:

Wenig durch fast nichts ersetzen,
subhygienisch wenn es um Tonqualität geht,
den Zwei-Minuten-Popsong in eine kürzere Form bringen,
kein Geschäft für schwache Nerven.