neurotitan logo shop & gallery
electronic music.comics.graphics.art.exhibition
 
Ausstellungen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Galeriebilder
 
 
 
 
 
 
   
 

 

neurotitan shop & gallery

im Haus Schwarzenberg
Rosenthalerstraße 39
10178 Berlin

fon +49.(0)30.308 725 76
fax +49.(0)30.282 90 33

Shop E-mail Adresse

Öffnungszeiten
mo - sa: 12 - 20h


Anfahrt


Informationen zum Schwarzenberg e.V. und
weiteren Veranstaltungen im Haus gibt's hier

 

04.11.2017 - 18.11.2017

moviendo la fe - Migrating perspectives on Venezuela

Alealonso | Martín Allais | Valentina Alvarado | Elisa Bergel Melo | Eva Marina Burckhardt | JoseJosé | Carlin Díaz | Denis Faneites | Ivonne Gargano | Leonardo González | Rolando González | Luis Lestón | Edgar Martínez | Angyvir Padilla | Virginia Ramírez | Cristina Sitja Rubio

 

Es gibt Wahrheiten, die erst übermorgen wahr sind, und solche, die noch gestern wahr waren – und solche, die in keiner Zeit wahr sind.

(Carl Gustav Jung, Die Beziehung zwischen dem Ich und dem Unbewussten)

 


 

Ausstellungseröffnung am Samstag den 04.11.2017 ab 18.00 Uhr

mit musikalischer Unterstützung durch
DJ Lionza (Heavy Salsa)
Medicenrolando (Future Bass, Tropical House)
Radio Hobo (Cumbia, Tropical Disco)

Abschlussveranstaltung am 18.11.2017 ab 19.00 Uhr

mit abschließender Künstler*Innen - Gesprächsrunde zum Thema und Katalogpräsentation


Moviendo la Fe – dt. den Glauben bewegen, ist der Titel einer ersten umfassenden Gruppenausstellung aufstrebender venezolanischer Künstler*Innen aller Disziplinen (Malerei, Illustration, Installation, Videokunst, etc.) in Berlin. Kollektiv verhandelt ist es Ziel der Ausstellung, mit künstlerischen Mitteln auf die aktuelle Situation in Venezuela aufmerksam zu machen und in diesem polarisierenden Moment einen Raum der Diskussion zu schaffen.

Moviendo la Fe ist ein Wortspiel, das sich auf den venezolanischen Welthit Moliendo Café (dt. Kaffee mahlen) bezieht. Augenzwinkernd und betroffen zugleich beziehen sich die ausstellenden Künstler*Innen damit auf ihr Heimatland. Zumeist ins europäische Ausland emigriert, sind sie Beobachter*Innen einer wirtschaftlich und sozial eskalierenden Situation in Venezuela. Die Regierungsführung unter Staatspräsident Maduro und seiner Partei führt zu kontroversen und andauernden Protesten innerhalb der Gesellschaft und auf den Straßen Venezuelas und, in der Konsequenz, zu einer ersten Diaspora in der Geschichte des Landes.

Die gezeigten Arbeiten bezeugen die als "Brain Drain" bezeichnete, massenhafte Auswanderung. Die Antwort der gezeigten Künstler*Innen auf die politische Frustration im Heimatland ist es, den Glauben zu bewegen. In den Köpfen, aber auch, über Ländergrenzen hinweg. Fragestellungen zu Neuverortung im Bezug auf die venezolanische Identität und im Hinblick auf die immer mehr schwindenden Erinnerungen an das Heimatland werden in den gezeigten Arbeiten aufgegriffen. Gleichzeitig wird aktiv Stellung bezogen auf das aktuelle politische Geschehen und die Diskrepanz von reproduzierter Wahrheit in der (internationalen) Medienlandschaft und einer gelebten Wirklichkeit junger Venezolaner*Innen im In- und Ausland.

An der Ausstellung beteiligen sich 16 Künstler und Künstlerinnen, die zum Teil neue Arbeiten direkt für die Ausstellung produzieren. Zwei der teilnehmenden Künstler, Edgar Martinez und José Miguel del Pozo, leben und arbeiten aktuell in Caracas, während die anderen fast ausnahmslos (Rolando González, Mexiko und Elisa Bergel Melo, Dominikanische Republik) im europäischen Ausland leben.

 

Gefördert durch Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

 

Medienpartner

 

Sponsoren