neurotitan logo shop & gallery
electronic music.comics.graphics.art.exhibition
 
Ausstellungen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Galeriebilder
 
 
 
 
 
 
   
 

 

neurotitan shop & gallery

im Haus Schwarzenberg
Rosenthalerstraße 39
10178 Berlin

fon +49.(0)30.308 725 76
fax +49.(0)30.282 90 33

Shop E-mail Adresse

Öffnungszeiten
mo - sa: 12 - 20h


Anfahrt


Informationen zum Schwarzenberg e.V. und
weiteren Veranstaltungen im Haus gibt's hier

 

08. & 09.09.2018

MOMENTMONUMENT – Shared Heritage Days im Haus Schwarzenberg

 

 

 

Screening TREFFPUNKT: DENKMAL, Samstag 08.09.2018, 20.00 Uhr, Haus Schwarzenberg, 3. Hinterhof

Ausstellung LIVING MONUMENTS, Sonntag 09.09.2018, 12.00-20.00 Uhr, Superclub im Haus Schwarzenberg 1. Hinterhof

Partizipation in Erinnerungsräumen stellt ein wichtiges Handlungsfeld der Urbanen Kunst dar. Ziel ist es, mit künstlerischen Mitteln Herrschafts-Verhältnisse und -Kontinuitäten, die an diesen Orten repräsentiert werden, aufzudecken. Formen Urbaner Interventionen wie Re-Kontextualisierungen können einen Beitrag leisten, Erinnerungsorte für zeitgenössische Diskurse zu reaktivieren.

Diesem Schwerpunkt widmeten sich im Juli und August 2018 die beiden partizipativen Projekte TREFFPUNKT: DENKMAL und LIVING MONUMENTS, deren Ergebnisse zum Tag des offenen Denkmals erstmals präsentiert werden:

Ziel der von der Galerie neurotitan und vom Schwarzenberg e.V. initiierten Video-Residency TREFFPUNKT: DENKMAL war es, die Erinnerungslandschaft am und um den Alexanderplatz mit Hilfe partizipativer Videokunst zu erschließen und aktiv in dieser mitzuwirken. Entstanden sind vier Kurzfilme, die sich stilistisch zwischen dokumentarischen und experimentellen Formaten bewegen und im Rahmen der offenen Denkmaltage erstmals öffentlich gezeigt werden.

 

 

Während des zweimonatigen Austauschprojekts LIVING MONUMENTS besuchten Künstler*Innen und Stadtaktivist*Innen verschiedene Gedenkorte und Monumente in den Städten Berlin, Dessau, Charkiw und Uzghorod. In Form von urbanen Interventionen diskutierten und reflektierten die Teilnehmer*Innen an diesen Orten kritisch das Verhältnis von Herrschaft und Erinnerung und ihre Repräsentation im öffentlichen Raum. Unter dem Leitthema "Entdecken was uns verbindet", das diesjährige Motto am Tag des offenen Denkmals, entwickelten die Teilnehmer*Innen künstlerische Arbeiten, die die Besucher*Innen einladen, die Diskussion aktiv mitzugestalten.

 

mit freundlicher Unterstützung durch