shop & gallery
electronic music.comics.graphics.art.exhibition
 
Ausstellungen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Galeriebilder
 
 
 
 
 
 
   
 

 

neurotitan shop & gallery

im Haus Schwarzenberg
Rosenthalerstraße 39
10178 Berlin

fon +49.(0)30.308 725 76
fax +49.(0)30.282 90 33

Öffnungszeiten
mo - sa: 12 - 20h


Anfahrt


Informationen zum Schwarzenberg e.V. und
weiteren Veranstaltungen im Haus gibt´s hier

06.08. - 01.09.2004

Human beans: spam
eine Austellung fiktiver Produkte

Eröffnung am Freitag, den 06.08.2004 um 20.00 Uhr

Künstler: Mickael Charbonnel, Chris Vanstone
Sound: Sam Pullen
Raumgestaltung: Magda Willi


Ein Handy, das gleichzeitig als Betäubungswaffe dient; Zigaretten, bei denen die Krankenversicherung gleich mitgekauft wird; Tabletten, die Körper und Kleidung gleichzeitig von innen nach außen reinigen und Mr Germy, ein mit Mikrobakterien durchtränkter Beißring, der das Immunsystem von Babies stärken soll...

HUMAN BEANS haben fiktive Produkte entwickelt, die einerseits konsumierbar und konsumierenswert erscheinen, andererseits jedoch ungelöste Fragen aufwerfen. Seit einigen Jahren schon erforschen HUMAN BEANS den Bereich zwischen der Konsumgüterwelt und den Obsessionen, Erwartungen und Phobien des Konsumenten, die mit den Produkten verknüpft sind. Aktuelle und aufkommende Trends werden aufgespürt, analysiert, seziert, - und kritisiert, denn die fiktiven Produkte der HUMAN BEANS sind aus dem Bedürfnis heraus entstanden auf die unmenschliche Seite der Konsumgüter und ihrer Vermarktung hinzuweisen, vor allem auf die falsche - wenngleich begehrenswerte - Realität, die dem Konsumenten durch Bilder, die die Produkte projizieren, vermittelt wird.

Die fiktiven Produkte der HUMAN BEANS werden in werbeclipartigen Filmen präsentiert. Die Werbeclips der HUMAN BEANS verwenden die gleiche Sprache und Ästhetik wie ihre Vorlagen und bedienen die gleichen Klischees, stellen sie aber inhaltlich auf den Kopf. Die Sprache der Werbung als höchst ausdifferenziertes und effizientes Mittel, unsere innersten Bedürfnisse anzusprechen oder neue Bedürfnisse zu kreieren, übernehmen HUMAN BEANS als Medium der Kommunikation und manipulieren sie ihrerseits wiederum für ihre Zwecke. Sie erreichen so den Konsumenten in uns und regen dazu an, unsere Beziehung zu den Produkten, die wir kaufen, zu reflektieren, über die Werte und Wertvorstellungen nachzudenken, die wir mit diesen assoziieren.
HUMAN BEANS schaffen es auf ironische und verspielte Weise den Diskurs über die Konsumgesellschaft und die daraus resultierenden gesellschaftlich erwünschten bzw. unerwünschten Entwicklungen zu beleben, indem sie Fragen aufwerfen wie „Was, wäre wenn ...?“ oder „Warum nicht ...?“

Die Ausstellung selbst behandelt das Doppelleben der Produkte; deren Verheißung einer besseren Welt und die Realität dessen, was konsumiert wird. Den größeren Teil der Ausstellung nimmt die Präsentation von (fiktiven) Endprodukten ein. Im hinteren Raum der Galerie, abseits vom Auge der Öffentlichkeit, findet der Besucher die Welt hinter der glänzenden Oberfläche - wo die Produkte erdacht und Verkaufsstrategien ausgeheckt werden.

Im Rahmen von SPAM zeigen die Künstler von HUMAN BEANS erstmalig gebündelt alle bislang entstandenen Arbeiten. Konkret handelt es sich um drei fiktive Produktserien, die jeweils einen Themenkomplex behandeln:

Secure futures? (2001) enthält die Produkte Zapparolla, PowerPizza und Snack und untersucht die Angst der Gesellschaft vor Kriminalität und wie begehrenswerte Konsumobjekte uns zum Opfer der Begierde anderer machen können.

Wow ... I can't believe it's still dirty! (2001) mit den Produkten Visi-germ, Bioclean, Release, Atomdusta, Wash Bomb und Mr Germy ist an den zwanghaften Putz- und Hygienewahn unserer Gesellschaft gerichtet.

Wellbeing (2003-2004) umfasst die Produkte Neurocount, Live Cigarettes, Karmaphone, Custom Business Supplements und U und thematisiert die Vermarktung von Lifestyle-Konsumgütern, die das ausgeprägte Gesundheits- und Wohlbefindlichkeitsbewusstsein der heutigen Gesellschaft bedienen.

Die Ausstellung beinhaltet zudem neue, speziell für SPAM und während der Ausstellung entstandene Arbeiten u.a. Focus Group - HUMAN BEANS' erste interaktive Performance, die in der Galerie uraufgeführt wird.


 


Das SPAM -Team

° HUMAN BEANS – Designer- und Künstler-Duo

HUMAN BEANS ist eine Partnerschaft zwischen Mickael Charbonnel (geb. 1977 in Frankreich) und Chris Vanstone (geb. 1977 in Wales). Getroffen hat sich das Duo in London, wo beide Produkt-Design am Central St. Martins College of Art and Design studiert haben.

HUMAN BEANS sind entstanden, als die beiden Künstler kurz nach Studienabschluss 2000 für Kodak zusammengearbeitet haben. In 2001 entstand die erste Serie fiktiver Produkte Secure Futures?, die in Barcelona und Mailand ausgestellt wurde. Seither haben HUMAN BEANS über 20 weitere fiktive Produkte als viral-e-mails veröffentlicht, und die Serie Wow...I can't believe it's still dirty! in der Galerie 71,New York (2002), und im Design Museum, London (2001), gezeigt.

Zur Zeit findet man HUMAN BEANS in der internationalen Presse mit ihrer PowerPizza. Dieses Produkt, eine Pizzabox, die zum Anti-Diebstahl Laptop-Case umfunktioniert worden ist, wurde tatsächlich in die reelle Warenwelt überführt und kann im Online-Shop auf www.humanbeans.net bestellt werden.

Die fiktiven Arbeiten der HUMAN BEANS stehen unabhängig von ihrer Arbeit als Designer, hinter der zwar eine ähnliche Motivation steht, die sich aber eher um die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen dreht als um das Kreieren neuer Objekte. Zur Zeit arbeiten HUMAN BEANS mit dem UK Erziehungsdepartement zusammen an Schulen für die Zukunft, stehen in Zusammenarbeit mit RNID (Royal National Institute for the Deaf) für die Konzeption neuer Hörgeräte, und entwickeln einen SMS-Service, der eine neue Ebene der Kommunikation innerhalb Nachbarschaften anbietet.

° Sam Pullen - Sound

Sam (geb. 1977 in England) arbeitet seit über zwei Jahren mit HUMAN BEANS zusammen. Er hat die Soundtracks für die letzten Serien geschrieben und produziert. Sam arbeitet als Dubbing Mixer für Sky Television und spielt in den Bands Limn und Mon Fio.

° Magda Willi - Raumgestaltung

Magda (geb. 1978 in der Schweiz) hat am Central St. Martins College, London, Bühnenbild und Kostüm studiert. Nach Assistenzen bei diversen Theater- und Filmprojekten in England machte sie zuletzt eine Hospitanz an der Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin, wo sie ab September als Bühnenbild-Assistentin arbeitet.

www.humanbeans.net