shop & gallery
electronic music.comics.graphics.art.exhibition
 
Ausstellungen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Galeriebilder
 
 
 
 
 
 
   
 

 

neurotitan shop & gallery

im Haus Schwarzenberg
Rosenthalerstraße 39
10178 Berlin

fon +49.(0)30.308 725 76
fax +49.(0)30.282 90 33

Öffnungszeiten
mo - sa: 12 - 20h
so: 14 -19h


Anfahrt


Informationen zum Schwarzenberg e.V. und
weiteren Veranstaltungen im Haus gibt´s hier

22.04 - 13.05.2006

kugelblitz - Moga Mobo vs. Nou Nou Hau Vol. 2
eine deutsch-japanische Comicausstellung auf Deutschlandtournee

Eröffnung am Samstag, den 22.04.2006 um 20.00 Uhr
mit Schallplattenunterhaltung und Japanese live action: Incredible "Smelly" Dancing Performance, Puppet Show, beats, beer und "bombe surprise" ...

***DIASHOW***




Die Ausstellung Kugelblitz ist der Höhepunkt der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen den beiden Künstlergruppen Moga Mobo aus Berlin und Nou Nou Hau aus Tokio. Nach ihrem großen Erfolg in Tokio im Rahmen der Veranstaltung „Deutschland in Japan 2005/2006“ geht die Ausstellung auf Einladung des Forum Goethe-Instituts und des Japanischen Kulturinstituts als deutsch-japanische Erfolgsgeschichte auf Tournee durch Deutschland.


Illustrationen, Puppenspiel, Performance, Animation und Spielfilm – unterschiedlicher könnten die Stile und Medien der einzelnen Künstler von Moga Mobo und Nou Nou Hau kaum sein. Dennoch ist ihr letztgültiges und verbindendes Element unübersehbar die Liebe zu Comics und Mangas, die alle sprachlichen Hürden und kulturellen Unterschiede hinter sich lässt. Dieser Liebe setzten Moga Mobo und Nou Nou Hau mit ihrem jüngsten Projekt Kugelblitz erneut ein fulminantes und vor kreativer Energie sprühendes Denkmal.

Begonnen hatte alles in den endlosen Weiten des world wide web...

...dort entdeckten sich vor einigen Jahren die deutsche Künstlergruppe Moga Mobo und die japanische Künstlergruppe Nou Nou Hau – und es begann eine Ozeane und Kontinente überwindende Zusammenarbeit und Freundschaft. 2001 flogen Moga Mobo nach Tokio, um den bis jetzt rein virtuellen Austausch mit Nou Nou Hau durch ihre persönliche Anwesenheit zu intensivieren. Die Rechnung ging auf: Es entstand die gemeinsam gezeichnete Nummer 87 des MOGA MOBO Comic Magazins: "live in Tokyo - MGMB vs NNH Vol. 1"

Ein Jahr später fand die von Moga Mobo initiierte Ausstellung „Show Yavay!!!“ von Nou Nou Hau in der Berliner Galerie Engler und Piper statt.

2005 reisten die Mitglieder von Moga Mobo dann erneut nach Tokio – diesmal auf Einladung des Goethe Instituts Tokio und gefördert von der Kulturstiftung des Bundes –, um die Grenzenlosigkeit der Sprache von Comics erneut unter Beweis zu stellen. Während des Besuches entstand das Konzept für den bisher größten Coup der beiden Künstlergruppen: Das Projekt „Kugelblitz“, hinter dem sich eine Vielzahl von Aktivitäten verbirgt:

Kernstück ist eine Gemeinschaftsausstellung, die den Begriff des Comics bewusst weit fasst. Die Ausstellung gibt sowohl einen Überblick über die individuellen Sprachen und Medien der einzelnen Mitglieder beider Künstlergruppen. Außerdem sind eigens für die Ausstellung entworfene zwei- und dreidimensionale Exponate der Künstler zu sehen. Als symbolischer Vertreter für die kreative Energie der neun Künstler zieht sich eine Kugel wie ein roter Faden durch die ganze Ausstellung, um letztendlich in einer riesigen aufblasbaren Skulptur zu explodieren – dem Kugelblitz.



Moga Mobo, das sind Titus Ackermann, Jonas Greulich und Thomas Gronle, die sich aufgrund ihrer gemeinsamen Liebe zu Comics, Illustrationen, Grafik, Skulpturen und Messebauten zusammenfanden. Das Herz des Projektes ist das 1994 in Stuttgart gegründete Comic Magazin MOGA MOBO – ein deutschlandweit einzigartiges Heft. Nur durch Werbung finanziert, wird es in Berliner und Stuttgarter Bars, Clubs und Kinos kostenlos verteilt und in Comicläden in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgelegt. Format, Aussehen und Thema wechseln in jeder Ausgabe. Mittlerweile veröffentlicht Moga Mobo Arbeiten von Comiczeichnern aus aller Welt und erhielt 2002, sozusagen als letzten Ritterschlag, die wichtigste deutschsprachige Comicauszeichnung, den „Max und Moritz Preis“.

Auch Nou Nou Hau ist ein Comicmagazin, das seit 1998 von den japanischen Künstlern Kaori Kuniyasu, Motonobu Hattori, Takashi Okazaki, Hiroyuki Hiwatashi, Ryoji Shibasaki und Dai Okazaki herausgegeben wird. Die sechs japanischen Künstler verbindet seit ihrer Studienzeit die Sehnsucht nach einer individuellen Ausdrucksform in den Bereichen Comic, Illustrationen, Animationen, Game-Design und Performance, jenseits von markttauglicher Anpassung: „Es gibt sieben Weltmeere; irgendwo dort draußen muss es jemanden geben, der uns versteht! Nur für jene zeichnen wir! Wir machen nur, was wir wollen. Ein Anspruch, der sich seitdem als nicht zu hoch gegriffen erweist. Nach dem erfolgreichen Start ihres Heftes, machten sie dessen Namen zum Oberbegriff für alle ihre gemeinsamen Aktionen. Heute reichen die Aktivitäten einiger Nou Nou Hau Mitglieder im Bereich Kunst, Comic und TV sogar bis nach Hollywood.

Die Ausstellung Kugelblitz wurde im Juli 2005 in der Hillside Gallery, Tokyo, eröffnet und zu einem großen Publikumserfolg. Zu Recht, denn Kugelblitz ist nicht nur ein ansprechendes Beispiel für die kreative Energie interkulturellen Austauschs, sondern auch ein überzeugendes Modell für die Möglichkeit, trotz individueller Ausdrucksformen, eine gemeinsame Sprache zu finden.

Kugelblitz in Deutschland:

28.3. – 17.4. Lichthof des Auswärtigen Amtes, Berlin

22.4. – 13.5. Galerie Neurotitan, Berlin

15.6. – 18.6. Comicsalon, Erlangen

24.6. – 16.7. Galerie Rocker 33, Stuttgart

Weitere Orte in Planung:

JKI, Köln und Frankfurter Buchmesse

Im Rahmen des Projektes entstand außerdem das Buch „Kugelblitz – Moga Mobo vs. Nou Nou Hau Volume II“. Es ist 132 vollfarbige Seiten stark, enthält über 200 Abbildungen und gibt Einblicke in die Arbeiten der beiden Künstlergruppen und die Ausstellung. Die Texte sind in deutscher, japanischer und englischer Sprache. Zu bestellen bei: www. mogamobo.com und im Comic-Fachhandel.



Das Kugelblitz Projekt wurde vom Goethe Institut Tokio produziert und wird vom Forum Goethe – Institut und dem Japanischen Kulturinstitut nach Deutschland gebracht, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.