shop & gallery
electronic music.comics.graphics.art.exhibition
 
Ausstellungen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Galeriebilder
 
 
 
 
 
 
   
 

 

neurotitan shop & gallery

im Haus Schwarzenberg
Rosenthalerstraße 39
10178 Berlin

fon +49.(0)30.308 725 76
fax +49.(0)30.282 90 33

Öffnungszeiten
mo - sa: 12 - 20h
so: 14 -19h


Anfahrt


Informationen zum Schwarzenberg e.V. und
weiteren Veranstaltungen im Haus gibt´s hier

26.07. - 16.08.2008

7 JAHRE FLEISCHEREI
Das ist Fleischerei, das ist Rohkultur - Siebdruck, Poster und mehr

Eröffnung am Freitag, den 26.07.2008 um 20.00 Uhr


Ein Projekt mit Gabba Reifenstihl, Beamte-X, SP38, rohLand, FakeMistress, Stromausfall, Mr. Coost Lardy Cake und den Fleischerei Allstars


Im freien Fall
Seit 2001 gibt es am Rosenthaler Platz in “The Dark Heart of Mitte” die Fleischerei.
Die ehemaligen Metzgereiräume beherbergen nun Siebdruckwerkstatt, Ateliers, Audio-Video Labor, Laden-Galerie und sind Zentrale eines internationalen Künstlernetzwerks. Produziert werden Poster, Magazine, Bücher, Sticker, Textil, Propaganda, CDs und Kuriositäten, roh und vielfältig.



Zum zweiten Mal stellt die Fleischerei im Neurotitan aus, dieses Mal wird ein aktueller Remix aus alten und neuen Projekten gezeigt. Projekte wie der Fleischereisommer am Schlossplatz 2003, Karneval der Kulturen, NoStyleFuckers-Ausstellungdokus aus Polen, Paris, Estland, Rom, nicht zuletzt auf der Stubnitz, bilden eine Grundlage für gezeigte Poster, Bücher und der Propaganda -Maschine.
Neben unendlich vielen Siebdrucken, ist eine ganz besondere Ausstellungskultur zu erleben.
In über 7 Jahren ist hier die jeden Rahmen sprengende Rohkultur entstanden, die es jetzt in dieser Ausstellung zu sehen gibt.



Die f-Allstar-Bestände werden direkt von der Fleischerei ins Neurotitan geliefert und dort im hinteren Raum frisch verwurstet. Wie üblich wird in der Ausstellung die Werkstatt eingerichtet. Das Siebarchiv wird gehäutet, das Gewebe bedruckt (beatme-X) und zu Einrichtungsgegenständen verarbeitet. Fleischerei- Reliquien schmücken den Altar im Cosmic Trash Ambiente (Gabba Reifenstihl), mit einem Blick durch die Fassadenwand zeigt rohLand ein Fenster in seine Innereien, SP38 hält die “moving wall” auf Trab und Fake Mistress sitzt in der Kiste und ließt aus deiner Hand.
Mr. Coost Lardy Cake präsentiert seinen neuen Protégé Alan P. Scott zum Thema “Angels”, um 10h23 wird gedruckt und zu Hosen genäht bis zum Stromausfall. Et voilá, fertig ist die “incredible No Style Fuckers Show”.



FLEISCHEREI
Nein, die FLEISCHEREI ist kein Lebensmittelkonsumtempel. Ganz im Gegenteil dazu, ist sie ein Ort des kreativen Schaffens. Seit Jahren bietet sie den unterschiedlichsten Gruppen, Projekten und Künstlern auf unkomplizierter Weise die Infrastruktur zur Umsetzung ihrer Druckideen, sie macht Workshops zum Erlernen oder Vertiefen des Handwerks, st Ort des Austausches und der Zusammenarbeit. Experimentelle Kombinationen mit anderen Medien und Ausdrucksformen sind fester Bestandteil des Fleischereialltags.

Trotz massiver Kampagnen zur Rettung der Fleischerei sind die Verhandlungen um einen fairen Mietvertrag gescheitert. Seit 7 Jahren versuchen verschiedene Künstler diesen Ort als einen offenen Raum für interessierte Kulturschaffende am Leben zu erhalten. Regelmäßige Förderung enthält die Fleischerei nicht. Also wird produziert und im KIOSK verkauft. Oder Aufträge erledigt. Oder gemeinsam mit den „Kunden“ gearbeitet, was zum einen dazu führt, dass diese ihr Projekt kostengünstig realisieren können, und darüber hinaus auch noch die Grundzüge des Handwerks erlernen.

Offiziell ist die FLEISCHEREI ein Zweckbetrieb des gemeinnützigen Obdachlosenvereines„Unter Druck – Kultur von der Straße e.V.“. Die FLEISCHEREI beschränkt sich allerdings mit ihrem offenen Angebot nicht nur auf die Zielgruppe der Obdachlosen. Es soll vielmehr durch einen Mix an unterschiedlichsten Nutzern eine größtmögliche Vielfalt und inspirierende Atmosphäre entstehen.

www.fleischereiblog.de