neurotitan logo shop & gallery
electronic music.comics.graphics.art.exhibition
 

Jubiläumsprogramm 2015

 

30.08.2015

SOMMERFEST
im
HAUS SCHWARZENBERG

 

05.09 - 26.09.2015

BETON, STAHL, TAUBE



WERK.STATT.SCHAU 2015

 

05.12. - 02.01.2016

COMICS, BILDER und GESCHICHTEN

Best of Illustration, Comics und Characterdesign aus 20 Jahren Galerie neurotitan

 

 

Ausstellungen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Galeriebilder
 
 
 
 
 
 
 
 

 

neurotitan shop & gallery

im Haus Schwarzenberg
Rosenthalerstraße 39
10178 Berlin

fon +49.(0)30.308 725 76
fax +49.(0)30.282 90 33

Shop E-mail Adresse

Öffnungszeiten
mo - sa: 12 - 20h


Anfahrt


Informationen zum Schwarzenberg e.V. und weiteren Veranstaltungen im Haus gibt's hier

 

29.08.2015 & 30.08.2015

Museum of contemporary trash art - 7 Jahre Mocta

bei der Langen Nacht der Museen 2015

Angela Wohnout (Graz) | Lisa Hutter Schwahn (Schweiz) | Eva Kaiser (Salzburg) | Urs Bachsteffel (München) | Gerhard Winter (München) | HP Berndl | Eva Kollmar (München) | Asha (Berlin) | Nele Ströbel (Berlin-München) | ANRA Hilbert (Berlin-Lottstetten) | Ulrike Prusseit (Starnberg) | Jörn Hanitzsch - Lichtfarbkunst (Cottbus) | Tine Kindermann (NY) | Emil Memon (NY) | Kathy Kissik (Miami) | Jeremy Hansen (Detroit) | Jerry Vile (Detroit)


Eröffnung am 29.08.20145 um 17.00 Uhr

am 30.08.2015 von 14.00 bis 20.00 geöffnet

 

 

Die Lange Nacht der Museen ist einer der Höhepunkte des Berliner Kultursommers. Auch das erste und einzige TrashArtMuseum der Welt ist Teil von mehr als 160 Museen Berlins und wurde eingeladen, sich an der Langen Nacht zu beteiligen.

Die Lange Nacht der Museen in Berlin hat 2015 keinen thematischen Schwerpunkt: Die Kunst ist frei! Die Kuratorin ADLER A.F. kreierte zum 7-jährigen Jubiläum ihres TrashArtMuseums eine spannende Plattform für unangepasste Kunst und zeigt Künstler, die sich im Spannungsfeld zwischen Experiment, Subkultur und Establishment bewegen: Trash-Punk und DADA-Opera treffen auf Sudelbilder, Installation, Malerei, Zeichnung, Fotografie, Video-, Objekt- und Konzeptkunst.

Das Trasher-Kombinat der Leipziger Undergroundszene zeigt eine Mensch-Raum-Collage. Ein anderes Highlight ist die Performance: »In Art We Trust: Die Kraft der freien Szene« Dada-Opera, Regie: ADLER A.F.

Link direkt ins MocTA 2012

 

 

 

Angela Wohnout | Assemblage

Über die MÜLLMADONNEN

Würde und Anmut des Menschen und Gottes.
Mit Humor, kindlicher Ehrfurcht und Spielfreude alles verwandeln, verzaubern.  Darin zeigt sich gerade auch die Würde des Menschen, dass er aus allem etwas sinnvolles machen/gestalten kann. Eben auch aus dem scheinbar unnützen und sinnlosen, aus dem Abfall im weitesten Sinne.

Rückführung des Ab-falls (Bezugnehmend auf Sündenfall) - Umkehr der Profanisierung.  Die "Heiligung" des Abfalls als Beitrag zur Heilung der Wunde, die die Komsumzivilisation geschlagen hat.
Filigranes zerbrechliches Material verlangt behutsamen Umgang. Die Entstehung der Werke ist möglich, da sich eine Community gebildet hat, deren Mitglieder das Auspacken und Sammeln der Süßwarenpapierchen "zelebrieren". Herzliche Einladung sich in Zukunft daran zu beteiligen.

 


www.angela-wohnout.de

Lisa Hutter Schwahn | Materialbilder

Die Schweizerin Lisa Hutter Schwahn fragt: Wo ist Kraft? Wann kommt sie? Wann geht sie? Aus diesen Fragen entstandene Arbeiten bezeichnet sie als skurril, poetisch und frei.

In ihrer Serie „grenzen ?“, bearbeitet die Künstlerin den Umgang mit Grenzen auf verschiedenen Ebenen, von der ganz persönlichen bis zur politischen.
Wo fang ich an?, Wo hör ich auf?
Meine Grenze?, Deine Grenze? Unsere Grenze?
Wie sind unsere inneren Grenzen, wie wirken sie auf unsere Umgebung?, wie auf unser Miteinander?
Wo sind sie kraftvoll, beschützend, wo zerstörerisch?

Lisa Hutter Schwahn lebt und arbeit in München. Sie ist Mitglied der gedok.

 


 

Eva Kaiser | XXL Malerei

Ihre Arbeiten zeigen expressive - aktionistische Malerei.
Mit dem Mut, Einschränkungen nicht zu akzeptieren, handeln die Motive oft vom Rand der Gesellschaft.
Eva Kaiser verlässt sich auf die rasche Geste. Sie überlässt sich der Wildheit des innerer ungebändigten Ausdruckwillens, der nicht schön, perfekt und gelungen sein will, sondern seine individuelle Spur des augenblicklichen Empfindens hinterlassen will.

 

www.evakaiser.com

 

Urs Bachsteffel | Sudelbilder

Ausgehend von meiner Schichtenmalerei und der Idee des Sudelns („Laufenlassen des Stiftes auf dem Papier ohne abzusetzen“) hat sich eine ganz eigene Form gebildet.
Vielfältigste Linien, Übermalungen und die Arbeit mit unterschiedlichen Materialien sind immer stärker in meine Aktmalerei mit eingeflossen, haben die Figur letztendlich zerstoben und immer mehr Platz gefordert.

 

Gerhard Winter | GlasNägelHolz-Objekte/München

"....ein Künstler, dessen Gestaltungskraft aus tiefstem eigenem Empfinden schöpft. Er arbeitet vorwiegend in Holz, mit Farbe, metallenen Drähten und Glas. Fundstücke verbinden den Kern, schmerzhaft und schützend zugleich. Zwei Gesichter, zwei Formteile, zwei Hälften bestimmen viele seiner Skulpturen und Materialbilder.
Zweisamkeit bedeutet in ihnen auch immer Entzweiung, Spaltung des Einseins, andererseits bleibt die beständige Sehnsucht des Teilseins nach Überwindung der Kluft, nach Vereinigung.
Diese Arbeiten mahnen an die Ambivalenz des Lebens zwischen Erfüllung und Verlust, erinnern daran, dass höchstes Glück nicht ohne tiefen Schmerz existiert." (Christiane Sellner)

 


HP Berndl | Installation - mixed media

Flügel aus Farbe & Installationen aus Allem.

 

www.berndl-art.npage.de

 

Eva Kollmar (München) | Assemblage

Eva Kollmar ist eine deutsch – amerikanische Künstlerin die in München lebt und arbeitet … großformatige Zeichnung, Steindruck, Objekte.
„GRENZZIEHUNGEN“ heißt Ihre Arbeit für die Ausstellung im MocTA zur Langen Nacht der Museen Berlin 2015. Zeilen aus einem Gedicht von Robert Frost initiierten Gedanken und Bildvorstellungen zu dieser Arbeit:„… Something there is that doesn’t love a wall.… …” Good fences make good neighbors.” Robert Frost " Die Kunst, die aus der Presse kommt"

 

 

Nele Ströbel

Die neue Raumarbeit von Nele Ströbel "passavant zu underground 1 2015" thematisiert den Untergrund von Berlin. Exemplarisch werden Kanalarbeiten im Geiste James Hobrecht gezeigt.

 

www.nele-stroebel.de

 

ANRA Hilbert (Berlin-Lottstetten) | eco&eso Trash

Die Zwillingsbrüder Andreas und Ralph Hilbert arbeiten unter dem Namen ANRA eso & eco Trash. Aus Fundstücken, Weggeworfenem und Wohlstandsmüll kreieren sie zeitkritische Installationen und Materialbilder die den Betrachter sensibilisieren und zum Nachdenken anregen.
Sie sammeln und verwerten was Andere wegschmeißen, bevorzugt Gegenstände die bereits ein Leben gelebt haben, verwandeln diese und geben ihnen einen neuen Sinn. Somit werden aus Messer, Gabeln und Löffeln Werkzeuge der Kreativität die ganze Kriege fressen. Exemplarisch dafür sind die Anti-Kriegs Installationen mit dem Titel “Kreativität frisst Krieg”.
Die Kunst von ANRA dreht sich immer auch um Ästhetik und Schönheit, eine Schönheit die nicht dem gänigen Ideal entspricht und sich gegen Schnelllebigkeit und Massenkonsum richtet. Die Brüder beziehen Stellung – sie verurteilen die Machenschaften der Global Player, die mit ihrer Gier nach Macht und Weltherrschaft unseren Planet zerstören.
Gemeinsam stehen ANRA für eine friedliche, kreative Welt in der es keinen Platz für Gewalt und Unterdrückung.

 

www.hart-kunstevents.de/anra.html

Ulrike Prusseit | Collagen

In der Serie LittleBigHeroes nimmt Ulrike Prusseit die Unwägbarkeiten in unserem sozialen Rollenspiel aufs Korn.
Frech und ernsthaft zugleich, gespickt mit einer Portion Selbstironie, betreibt sie das Spiel mit Versatzstücken aus den Printmedien, Fund- und Erinnerungsstücken. Die Collage ist dabei neben der Malerei ein wichtiges Element ihrer Arbeiten. Sie baut damit surreale „Innenräume“, die häufig ins Objekthafte führen.

www.ulrike-prusseit.de

 

Jörn Hanitzsch | Lichtfarbkunst

Seit über 20 Jahren gestaltet Jörn Hanitzsch Individuelle Lichtobjekte, Skulpturen und öffentliche Installationen. Handgemachte leuchtende Dekorationsobjekte, Installationen im öffentlichen Raum, Ausstellungen und komplette Einrichtungen von Passagen, Gärten und/oder Veranstaltungsräumen sowie seine eigene Galerie in Cottbus sind landesweit bekannt.

"Der Zeitgeist, der durch uns selbst angetrieben wird, verleitet die Menschen, sich permanent von anderen in Bildung, Style und Stellung in der Gesellschaft zu unterscheiden. Jedoch gibt es den kleinsten gemeinsamen Nenner für unsere Existenz und der liegt im vollen Spektrum des Lichts begründet. In der Jugend liegen Kraft und Potential. In der Leistungsgesellschaft bleibt dieser Anspruch über die Altersgrenzen beste-hen. Manchmal bemerken wir es viel zu spät, dass unser Körper kein Konto mit unbegrenzter Deckung ist. Anstatt auf die Suche zu gehen, ihm etwas Schönes zu tun, ignorieren wir ihn zu oft. Es ist so einfacher!Ich denke, dass ich es sehr oft schaffe, Men-schen von der Summe der Einflüsse zu entkoppeln. Die Hoffnung und das Licht waren Titel meiner Vernissage (Jan.06). Das Design der modellierten künstlichen Bleikristallsterne und deren Illumination wirken beruhigend und strahlen visuelle Wärme aus."

www.lichtfarbkunst.de

 

Tine Kindermann | Guckkästen

Tine Kindermann, geborene Berlinerin, seit 1994 in New York, macht Guckkästen und Dioramen aus Kisten und Müll, den sie auf den Straßen der Lower East Side, dem ehemaligen "Kleindeutschland" findet, und bevölkert sie mit Figuren, die sie aus einer Hobbymodelliermasse formt. Tines Arbeiten befinden sich u.A. in den Sammlungen von Cheryl Henson (der Tochter von Jim Henson, dem Muppet-Erfinder) und Iggy Pop.

 

www.tinekindermann.com

Emil Memon | experimentelle Videos

Der Slovenische Bildende Künstler Emil Memon studierte Kunst in Florenz, Ljubljana und New York.
Nach Abschluss seines Studiums als MFA hatte er die Möglichkeit für die Leo Castelli Gallery (Keith Haring, Andy Warhol, Mario Merz, Robert Rauschenberg, Donald Judd, Dennis Oppenheim, Sol LeWitt) zu arbeiten.

Als Musiker interessierte Emil sich für die vermischung von Popkultur und Kunst. Er arbeitete in der berühmten Gegend der New Yorker Nachtclubs und war Teil des intensiven Nachtlebens. Dies führte dazu, dass er für seine späteren Kunst- und Musikprojekte Nachtclubs wie Tunnel, Club USA oder LimeLight als Veranstaltungsort auswählte.

Der wall Street Crash der späten 80er Jahre führte einerseits zur Krise in der New Yorker Kunstszene und hatte andererseits einen befreienden Effekt für die Künstler, die sich von Karrierestreben und monetären Kalkulationen frei machen konnten und sich wieder ehrlicher auf ihre Arbeiten konzentrieren konnten. Aus dieser Erfahrung rührt auch Memons Interesse ortsbezogen an Plätzen auszustellen, die ursprünglich keinen Bezug zur Kunst haben.

2014 war Memon, unter anderem als Ko-Kurator für die Ausstellung "Japonism in Contemporary Art” in The Nippon Gallery tätig, bei der er auch eigene Arbeiten präsentierte und performte beim Ambient Chaos im Spectrum, NYC, einer Live Musik Show, bei der er seinen Film “Blue Movie/1983" zeigte.

 

www.emilmemon.blogspot.de

Kathy Kissik | Assemblagen

Kathy Kissiks Mixed-Media Bilder und Skulpturen sind oftmals architektonisch. Kissik, die in Fotografie und Schweißen ausgebildet wurde, wählt ihre Materialien mit Sorgfalt. Sie sucht Komponenten, die sich visuell und konzeptionell zum aktuellen Arbeitsstück anbieten. Die Serie "URBAN WEAPONS" ist ein visueller Kommentar zum Gang-Leben und zur Gewalt in Miami, wo Kissik zur Zeit lebt und arbeitet.

Kathy Kissik ist Absolventin der Museum School Boston und der Tufts University, wo sie ein postgraduierten Stipendium absolvierte. Sie erhielt zweimal den Pollock-Krasner-Grant und ihre Arbeiten werden in den USA, Europa und Kanada ausgestellt und sind sowohl in öffentlichen als auch privaten Sammlungen zu finden.

www.artsy.net/artist/kathy-kissik

Jeremy Hansen | Installation

Jeremy Hansens Arbeiten sind spontan kreiiert und inspiriert durch alltägliche Interaktionen. In dem Versuch seine Mitschuld am Zivilisationsmüll zu mindern, entscheidet sich Hansen dafür ausrangierten interessanten Abfall für seine Kunst zu verarbeiten. Im neurotitan wird er Arbeiten auf Papier zeigen und die wandgroße Installation "Robot Rothko" aus in Berlin gefundenem Unrat.
Hansen wird durch die River´s Edge Gallery, Detroit, vertreten.

 

www.jeremyehansen.wordpress.com

Jerry Vile

Jerry 'Vile' Peterson is a Detroit "artist provocateur" and the organizer of the annual Dirty Show, one of the nation's largest exhibitions of erotic art.

"I don't know what is in the exhibition - but it must be important if I am included."

All art is an illusion — but the biggest illusion of all is what it is worth,” snorts the crusading challenger. “It’s time these shysters got their comeuppance, I’m ready to take on the entire art racket.”

 

 

ADLER A.F. | Trash Art & Performance

Die Kuratorin und Trash-Künstlerin ADLER A.F. transformiert Sperrmüll zu Kunstwerken mit politischem Akzent: sie provoziert zwischen Luxus und Askese. ADLER A.F. nahm 2011 an der Biennale in Venedig teil und wurde 2012 mit ihrer lebenden Skulptur »Trash Queen« auch zum Schrei-Tanz in Kassel zur »dOCUMENTA (13)« eingeladen.
In den Medien wird sie als trashigste Münchner Künstlerin bezeichnet, ihre Performances werden als besorgniserregender Unfug tituliert. ADLER A.F. bewegt sich zwischen Neo-Dada und ironischer
Gesellschaftskritik; sie gründete 2008 in Berlin das weltweit einzige TrashArtMuseum, das sie MocTA nannte, Museum of contemporary TrashArt.

Das Motto der international renommierten Künstlerin ist: IN ART WE TRUST!

2008 gründete ADLER A.F. das »trashigste Museum Berlins« - eine Erfolgsgeschichte, die es so wohl nur in Berlin geben kann: Nachdem das TrashARTMuseum einen Namen hatte, nämlich MocTA = Museum of contemporary TrashArt, wurde der Pankower Bürgermeister Mathias Köhne zur offiziellen Gründung 2008 eingeladen und eröffnet - indem er einen Tontopf gegen die Mauer des Areals Berlinerstr. 17, Hinterhof-Gelände des Projektes KunstStoffe warf - das trashigste Museum der Welt in einem Lager - und ehemaligem Heizungsraum!

Nach zwei Jahren in Pankow konnte das MocTA in die Potsdamer Strasse umziehen, wo die Museumsgründerin ADLER A.F. mit dem Freien Museum Berlin zusammenarbeitete und politisch
brisante unkonventionelle Events organisierte. Jetzt befindet sich das MocTA Tür-an-Tür zu
den Hackeschen Höfen - am Hackkeschen Markt und ist Kooperationspartner vom Haus Schwarzenberg e.V. - ADLER A.F. resümiert: "Mehr Berlin geht nicht - MocTA hat eine respektable und sehr erfolgreiche Zukunft am Hackeschen Markt vor sich!"